Wenn sich die Linse des Auges eintrübt

Ja, auch in der Rockmusik gibt es inzwischen so manchen grauen Star. In diesem Zusammenhang ist natürlich jetzt keine Augenkrankheit gemeint. Es gibt so manchen alten Rocker, der in die Jahre gekommen ist, aber immer noch nicht von der Bühne lassen kann. Und die Fans (ebenfalls meist in die Jahre gekommen) danken es ihm mit Eintrittspreisen, wie sie vor Jahrzehnten noch nicht denkbar waren. Noch einmal den grauen Star auf der Bühne erleben, bevor er zu alt ist, sie noch einmal zu betreten. Doch wenn Mediziner vom grauen Star sprechen, dann meinen sie natürlich keine betagten Rocker. Nein, der graue Star ist im medizinischen Sinne als eine Eintrübung der Linse des Auges zu verstehen.

Und je mehr sich die Linse eintrübt, desto mehr kann auch die Sehfähigkeit nachlassen. Farben können weniger intensiv wahrgenommen werden und die Kontraste verlieren ihre Schärfe. Die Krankheit des grauen Stars tritt in aller Regel ab dem 60. Lebensjahr auf. Das tückische an dieser Krankheit ist die Eigenart, dass sie nicht immer sofort wahrgenommen wird. Denn in der frühen Phase des grauen Stars bleibt die Krankheit oft noch unbemerkt. Wie kann man dem grauen Star begegnen? Eine operative Behandlung bietet sich an. Hierbei wird eine künstliche Linse eingesetzt. Das klingt nach einem größeren Eingriff als das, was am Ende wirklich stattfindet. Denn die Operation dauert nicht lange. Natürlich benötigt sie eine gewisse Vorbereitungszeit. Die neue Linse muss im Vorfeld optimal dem Auge des Betroffenen angepasst werden. Wer sich für das Thema interessiert, findet auf der Website http://www.augenklinik-kempten.de viele wichtige Informationen rund um den grauen Star. Sie werden feststellen, dass die moderne Behandlung des grauen Stars ein ziemlich sicherer Weg ist, dieser Krankheit zu begegnen und den betroffenen Personen zu neuer Sehkraft zu verhelfen.

Schreibe einen Kommentar