In freier Natur den Solarkoffer nutzen für Kleingeräte

Wer viel wandert oder zum Campen in ein Wohnmobil zieht benötigt Strom für Kleingeräte. Durch den Solarkoffer können diese betrieben werden. Unterschiedliche Geräte sind auf dem Markt, je nach Leistung und Anwendung. Die Preise variiren, weil die Materialen sich unterscheiden.

 

Solarstrom für die mobile Anwendung

 

Durch den Campingwagen erreichen viele eine größere Unabhängigkeit. Es ist nicht unbedingt notwendig zu einem Campingplatz zu fahren. Das auf freier Flur kein Strom vorhanden ist, ist klar. Abhilfe, um Ihre Kleingeräte zu betreiben schafft der Solarkoffer. Durch ihn können Fernseher, Kühlgeräte, Fotoapparat-Akkus und vieles mehr betrieben werden. Campinggeräte sind auf wenig Volt ausgelegt.

 

Der vom Solarkoffer erzeugte Strom kann sofort verwendet werden oder aufgefangen mit Stromspeichern und zum Beispiel für Kühlgeräte nachts verwendet werden.

 

Das Einsetzen des Solarkoffers fürs Wandern ist durch mobile Geräte möglich, die vom Gewicht in etwa 1,3 bis 1,4 Kg wiegen. Und leicht mitzunehmen sind in einem Rucksack. Die Krux an dem Ganzen ist, dass je leichter die Geräte sind, umso mehr besteht die Möglichkeit das kaputt gehen kann. Der Anwender sollte zunächst grob überschlagen, für was er Strom benötigt und wie viel und danach den Solarkoffer auswählen. Der Wanderer-Solarkoffer hat eine maximale Leistungsmöglichkeit von 60 Watt. Andere größere schaffen 100 Watt. Das hängt von der Bauart zusammen, vom Sonnenstand und wie gut die Sonne zu empfangen ist am Gerät. Im Winter kann weniger Leistung vorhanden sein durch Eis und Schnee. Module können zusammenschaltbar verwendet werden.

Den Wanderer freut es, wenn er statt einer schweren Anlage nur 1,4 kg tragen muss. Ein 12 kg Koffer schafft es auf 100 Watt. Damit ist der Wanderer oder Camper gut gerüstet. Kaum einer möchte auf das Smartphone verzichten. Zur Anlage selbst ist es ratsam sich eine Anlage mit Regler zu kaufen oder den Regler nachträglich einbauen zu lassen. Wenn die Anlage ständig unter einem Basisstrom ist, könnte mehr kaputt gehen. Die Aufladestation, in der Strom gespeichert wird, eignet sich, um Kühlgeräte zu betreiben. Sinnvoll ist wenn die Geräte Regen standhalten. Wichtige Punkte, die kaufentscheidend sein können.

 

Solarkoffer, die Wasser vertragen machen Sinn. Die eine Bauart kann mit Reglern gesteuert werden. Andere können das nicht. Wie effektiv die Module arbeiten, hängt von der Modulbauweise ab.

 

Verschiedene Modulteile und verschiedene Materialien werden bei Solarkoffern eingesetzt. Die angegebene Leistung der entsprechenden Solarkoffer sind Richtmaße, die erreicht werden können. Damit die Batterien nicht leiden, ist der Stromregler wichtig. Die Zellen bestehen aus Silizium. Hochwertigere sind Tandemzellen. Daher sind die Leistungen unterschiedlich.

Für Camping gibt es E-Geräte, die wenig Watt haben. Wichtig ist, die Wattzahl grob zu berechnen und dann den entsprechenden Solarkoffer zu kaufen und evtl. ein Stromspeichergerät dazu. Der Strom kann ans große Netz nicht eingespeist werden und ist nur für den Eigenverbrauch vor Ort. Mit USB und 12-volt Anschlüsse gelingt es, die Geräte anzuschließen.

Durch Kühlgeräte ist der Camper ein Stück unabhängiger und Lebensmittel gehen nicht so schnell kaputt. Besonders im Sommer, wo Brot schnell schimmelt. Ein Stromspeichergerät zum Solarkoffer ist dann sinnvoll.

 

Walter Müller

 

 

Schreibe einen Kommentar